Jetzt spenden
Sichern Sie nachhaltige Entwicklung. mehr...
Ein Abend mit viel Herzenswärme
mehr...
Vierter Erfahrungsbericht von Konrad Reichel über das
mehr...
Dritter Erfahrungsbericht von Konrad Reichel
mehr...
Zweiter Erfahrungsbericht von Konrad Reichel
mehr...
Erster Erfahrungsbericht von Elisabeth Hahn
mehr...
Mit 19 Jahren als Englisch-Lehrer nach Peru
(Neuss Grevenbroicher Zeitung)
mehr...
Große Anerkennung für die Arbeit der „Herzensbotschafter“ Neue Akkreditierung für das Kinderdorf und Förderung
(Taunus Nachrichten )
mehr...
15 „Herzensabenteurer“ auf dem Weg in die Anden
(Königsteiner Woche)
mehr...
Erfahrungen sammeln in fernen Ländern
(Schwäbische Post)
mehr...
PPC-Schüler übernehmen Patenschaft in Peru
(NNP)
mehr...

Eröffnungsfeiern für zwei große Sozialprojekte  


Das deutsch-peruanische Hilfsprojekt „Herzen für eine Neue Welt“ hat sein Restaurant in Huilloc sowie das achte Haus seines Kinderdorfes eingeweiht

Urubamba / Peru, 10.04.2013: Für das deutsch-peruanische Hilfsprojekt „Herzen für eine Neue Welt“ ist 2013 ein großes Jahr: Mit gleich zwei großen Bauprojekten, die abgeschlossen wurden, wächst der gemeinnützige Verein weiter und weitet damit seine Hilfsarbeit in der Region um Urubamba, im Süden Perus, kontinuierlich aus. Im Kinderdorf „Munaychay“ in Chicon konnte der gemeinnützige Verein die Fertigstellung des insgesamt achten Hauses und in der einige Kilometer entfernten Berggemeinde Huilloc die Eröffnung des Restaurants „Challwa Wasi“ mit angegliederter Forellenzucht feiern. An beiden Tagen sahen die zahlreichen Besucher der Feste farbenfrohe Aufführungen: traditionelle Tänze der Kinder und aus der Zeit vor den Inka überlieferte Flötenmusik der Männer. Anschließend servierte die Chef-Köchin des „Challwa Wasi“ Kerstin Werther den Gästen eine Kostprobe der zukünftigen Gerichte: gegrillte Regenbogenforellen aus eigener Fischzucht.


Alle Gewinne gehen direkt an die Gemeinde Huilloc

Um den Nachhaltigen und Ökologischen Tourismus zu fördern, hat „Herzen für eine Neue Welt“ bereits im November 2011 gemeinsam mit der Gemeinde Huilloc begonnen, das Restaurant mit angegliederter Forellenzucht zu bauen. Nach rund einem weiteren Jahr Bauzeit konnte der Bau am Restaurant ebenfalls abgeschlossen werden. Kosten: rund 26.000 Euro. „Das Restaurant und die Fischzucht gehören der Gemeinde, nicht ‚Herzen für eine Neue Welt‘“, betonte Sandra Rodriguez Gonzalez, Direktorin des Schwestervereins „Corazones para Perú“. Die Einnahmen aus dem Restaurant sowie aus dem Verkauf der Forellen fließen zu 100 Prozent zurück in die sozialen Projekte. In Huilloc sind das die Gesamtschule und die Grundschule, deren Schulspeisung unterstützt wird, sowie ein Gesundheitszentrum, in dem Ärzte täglich Patienten behandeln, die sich keine Krankenversicherung leisten können.


Zusammenarbeit mit Tourismusunternehmen

„Wir, die Gemeinde von Huilloc, sind sehr dankbar“, sagte deren Präsident Alberto Huaman, der die Interessen von rund 1000 Bewohnern vertritt. „Ich bin sicher, dass dieses Projekt der Gemeinde in Zukunft sehr helfen wird.“ Auch Dr. Dieter Arnold, Gründer, Geschäftsführer und Vorsitzender des Vereins „Herzen für eine Neue Welt“ zeigte sich bei der Einweihung des Restaurants in Huilloc glücklich: „Dieses soziale Projekt hat eine gute Zukunft.“ Allerdings nur, wenn Reiseveranstalter das Restaurant in ihr Programm aufnehmen. „Ich hoffe, wir werden viele Touristen bei uns haben, die durch ihren Besuch helfen.“ Deshalb hat das Hilfsprojekt bereits damit begonnen, Tourismusunternehmen für eine Zusammenarbeit zu begeistern. „Sie haben etwas wunderschönes an diesem Ort geschaffen“, sagte Carlos Alberto Arrarte, Geschäftsführer von Lima Tours. „Wir würden dieses Projekt sehr gerne unterstützen.“ Lima Tours ist einer der größten Reiseanbieter in Peru. Seit einiger Zeit hat sich das Unternehmen auch auf Nachhaltigen und Ökologischen Tourismus spezialisiert und hilft der Gemeinde in Huilloc ebenfalls.


Nachhaltige Perspektiven für ein besseres Leben

Das Kinderdorf „Munaychay“ in der Gemeinde Chicon hingegen ist der Kern des Hilfsprojekts „Herzen für eine Neue Welt“. Das Kinderdorf ist seit seiner Grundsteinlegung im Jahr 2000 stetig gewachsen. Mit der Fertigstellung des achten Hauses werden insgesamt 80 Kinder und Jugendliche in „Munaychay“ leben, die in ihrer Vergangenheit mit dem Tod der Eltern, familiärer Armut, Gewalt oder Alkohol- und Drogenmissbrauch konfrontiert waren. Acht Erzieherinnen betreuen die Kinder rund um die Uhr, lernen und spielen mit ihnen, aber helfen auch bei alltäglichen Sorgen und Problemen. Insgesamt drei Psychologinnen arbeiten mit den Kindern an ihrer Vergangenheitsbewältigung und der Verbesserung ihrer sozialen Fähigkeiten. Ziel von „Munaychay“ ist es, den Kindern und Jugendlichen nachhaltige Perspektiven für ein besseres Leben zu bieten.



Gästebuch | Kontakt | Seite empfehlen | Spendenkonto | Impressum | |  Login