Jetzt spenden
Sichern Sie nachhaltige Entwicklung. mehr...
Erster Erfahrungsbericht von Elisabeth Hahn
mehr...
Erster Erfahrugsbericht von Konrad Reichel
mehr...
Auf zu einem ganz persönlichen Herzensabenteuer: Freiwillige Helfer gehen für ein Jahr ins Kinderdorf nach Peru
mehr...
Erinnerung im Herzen
mehr...
Danke
mehr...
Große Anerkennung für die Arbeit der „Herzensbotschafter“ Neue Akkreditierung für das Kinderdorf und Förderung
(Taunus Nachrichten )
mehr...
15 „Herzensabenteurer“ auf dem Weg in die Anden
(Königsteiner Woche)
mehr...
Erfahrungen sammeln in fernen Ländern
(Schwäbische Post)
mehr...
PPC-Schüler übernehmen Patenschaft in Peru
(NNP)
mehr...
Verein „Herzen für eine neue Welt“ sagt Dankeschön am Patenabend
(Taunus Nachrichten)
mehr...

Kleine Hilfe für wesentliche Bedürfnisse  


„Herzen für eine Neue Welt“ kümmert sich neben seinen eigenen Projekten immer wieder um individuelle Schicksale: außergewöhnliche, besonders hilfsbedürftige Menschen, die mit Spenden direkte Hilfe erfahren können.

Familien, die selbst in der Landbevölkerung der Hochanden aufgrund ihrer Armut
und ihres Schicksals herausstechen, benötigen Hilfe für einfache, aber wesentliche
Dinge. Sie können sich beispielsweise kein Medikament leisten, obwohl diese
dringend gebraucht würden. Sie haben nicht ausreichend Kleidung, Lebensmittel
und keinerlei Unterstützung im Alltag.


Alleinerziehende Mutter mit Diabetes

Ein aktueller Sorgenfall von „Herzen für eine Neue Welt“ ist die Familie Sanchez Loaiza.
Aufmerksam geworden ist der gemeinnützige Verein auf die Familie, weil Víctor, das
jüngste Kind von vier, bereits mit dem Projekt „Lernen mit Herz“ eine regelmäßige
Förderung erfährt. Weit verbreitet und mit großen Konsequenzen verbunden, ist das
Problem, dass der Vater die Familie verlassen hat und die Mutter mit der Versorgung der
Kinder auf sich alleine gestellt ist. So lebt die Familie Sanchez Loayza bereits seit vielen
Jahren. Die Mutter Angélica hat seitdem ihr Bestes gegeben - der Tochter sogar ein
Studium an der Universität und dem Jungen den Besuch der Oberschule ermöglicht. Bis
sie sich vor zwei Jahren anscheinend nicht mehr von den täglichen Strapazen erholte:
Nach zahlreichen Untersuchungen diagnostizierten die Ärzte schließlich Diabetes. Bis
dahin ist Angélica bereits zweimal ins diabetische Koma verfallen.


Der Alltag mit Diabetes ist nicht einfach

„Ich kämpfe jeden Tag und möchte mich nicht aufgeben – meine Kinder brauchen mich
doch“, sagt Angélica mit Tränen in den Augen. Besonders in Peru ist das Leben mit
Diabetes nicht einfach, wenn das Geld knapp und die Versorgung nur begrenzt ist.
Angélica kämpft jeden Tag mit diesen Einschränkungen. Den Verbrauch von
Insulin und notwendigen Tabletten versucht sie darüber hinaus mit der Ernährung so zu
reduzieren, dass sie nur sehr wenig davon braucht. Das wiederum führt nach drei Jahren
dazu, dass sie abgemagert und dadurch sehr geschwächt ist.


Leben auf neun Quadratmetern

Die Tochter hat mittlerweile das Studium unterbrochen, um der Mutter im Haushalt zu
helfen und die meiste Arbeit zu übernehmen. „So gerne möchte ich meinen Kindern eine
richtige Ausbildung ermöglichen, damit sie später ein normales Leben, jenseits der Armut,
führen können“ wünscht sich Angélica, die ihren Kindern bis heute nicht mehr als ein
Zuhause von rund neun Quadratmetern ohne Bad und fließendem Wasser bieten kann.
„Diese Familie möchten wir dahingehend unterstützen, dass der finanzielle Anteil für das
Insulin und die notwendigen Medikamente für die Mutter weitestgehend übernommen
werden,“ so Sandra Rodriguez Gonzales, Direktorin von „Corazones para Perú“. „Und wir
kümmern uns darüber hinaus um regelmäßige Spenden von Kleidung und Lebensmitteln.“
Beim letzten Besuch bei der Familie, Anfang Januar 2014, ist den Vertretern von
“Corazones para Perú” aufgefallen, dass sich nun der Gesundheitszustand von Angélica
auffallend verschlechter hat. “Mir reicht das Geld jetzt nicht mehr, um das Insulin zu
kaufen. Darum kann ich es mir seit gut 2 Wochen nicht mehr spritzen. Ich fühle mich sehr
schwach. Die meiste Zeit verbringe ich liegend im Bett, ich habe einfach nicht die Kraft, mich
viel zu bewegen”, erzählt Angélica.


Eine gütige Spende

Für “Corazones para Perú” steht derzeit die schnelle Hilfe, bzw. ein gütige Spende für
Angélica an erster Stelle. Mit einer Spende kann Angélica das dingend benötigte Insulin,
Insulin Glargine (100 Ul / mL), zum Preis von ca. 170 Nuevo Soles (ca. 43 Euro) (für
eine Ration für ca. 2 Wochen) beschaffen, und schwerwiegendere Konsequenzen
vermeiden.
Eben aus diesem Grund wendet sich “Herzen für eine neue Welt e.V.” an Sie. Mit einem
kleinen Beitrag von Ihnen können wir bereits große Ergebnisse erzielen.

Für mehr Informationen oder Spendenmöglichkeiten laden wir Sie herzlich ein, sich direkt an unsere Organisation in
Peru zu wenden:
Asociación Civíl
Io Sophia Gillhuber
Comunicación & RRPP
Io.gillhuber@corazonesparaperu.com



Gästebuch | Kontakt | Seite empfehlen | Spendenkonto | Impressum | |  Login