Jetzt spenden
Sichern Sie nachhaltige Entwicklung. mehr...
Erinnerung im Herzen
mehr...
Danke
mehr...
Kochbuch mit Herz
mehr...
Einladung zum Patenabend am 19.11.2016
mehr...
Eintragung in das Goldene Buch der Stadt Königstein
mehr...
PPC-Schüler übernehmen Patenschaft in Peru
(NNP)
mehr...
Verein „Herzen für eine neue Welt“ sagt Dankeschön am Patenabend
(Taunus Nachrichten)
mehr...
Hilfe im Hochland von Peru
(Taunus Nachrichten)
mehr...
Dormagener helfen Kindern in Peru
(NGZ Online)
mehr...
Herzensstiftung als Botschafter für die Kurstadt
(Taunus Nachrichten)
mehr...

Licht und Freude für Marleni und ihre Kinder  


Der gemeinnützige Verein „Herzen für eine neue Welt e.V.“ mit Sitz in Deutschland und dessen Tochterverein “Corazones para Perú“ in Peru erhält immer wieder Hilferufe aus der unmittelbaren und weiteren Nachbarschaft von Urubamba, Peru.

Mit raschen Lösungen und viel Herzblut versuchen die Mitarbeiter des gemeinnützigen Vereins stets so schnell wie möglich zu helfen.
So auch im Falle von Marleni und ihren Kindern. Das Schicksal der erblindeten Marleni, ist ein tragisches, das konnten zwei Corazonesmitarbeiterinnen bei einem Spontanen Besuch der Familie hautnah beobachten.


Ein Leben in extremer Armut

Die 31 jährige Mutter lebt mit ihren beiden Kindern (8 und 2 Jahre alt) in einer lieblos zusammengeschusterten Holzhütte am äußersten Rand der Kleinstadt Urubamba.In den Nächten und an kalten Tagen pfeift der Wind durch die kleinen Löcher in den Wänden. In der Regenzeit saugt sich der Erdboden schnell voll mit Wasser und ist ständig feucht und modrig. Der Platz in dem kleinen Raum reicht kaum aus, um sich einmal umzudrehen. Zudem fehlt es den Dreien an elektrischem Licht und fließend Wasser in ihrer Unterkunft. Auf den ersten Blick ist klar, dass die Familie, im Stich gelassen vom Vater und Ehemann, in extremer Armut lebt. Ganz auf sich alleine gestellt, müssen sie irgendwie für Nahrung und das Nötigste sorgen.


Auch die Kinder werden das Augenlicht verlieren

Von Geburt an leidet Marleni an einer Fehlentwicklung der Iris. Mit 14 Jahren wurde sie an beiden Augen operiert, die erwarteten Ergebnisse blieben jedoch aus. Mit 23, schwanger mit ihrem ersten Kind, verlor Marleni schliesslich komplett das Augenlicht. Seitdem kann Marleni lediglich an „guten Tagen“ einige abstrakte Umrisse wahrnehmen. Dieses seltene Augenleiden ist genetisch bedingt, wodurch auch Marlenis beide Kinder an einer Missbildung der Iris leiden.
In Anbetracht dieser Umstände ist es umso beeindruckender und bewundernswerter, wie unabhängig Marleni und ihre Kinder die täglichen Herausforderungen des Lebens überwinden. Marleni versorgt und erzieht ihre Kinder alleine, kocht für sie mit dem wenigen was ihnen bleibt, wäscht und putzt.
Der Vater verließ Frau und Kinder vor einem Jahr komplett und arbeitet an einem entfernten Ort. Lediglich ab und zu unterstützt er seine Familie mit einem minimalen monitärem Beitrag. Doch mit hier und dort mal 100 Soles (ca. 25 Euro) können die 3 auf lange Sicht nicht überleben.


Marleni kämpft täglich um das Überleben

Daher ist es nicht verwunderlich, dass Marleni sich große Sorgen macht und all ihre Kraft, Hoffnung und Energie in den Kampf ums Überleben und um ihre eigenen Einkünfte steckt. Auf diese Weise versucht sie für das Nötigste für ihre Kinder sorgen zu können. Doch nur selten gelingt es Marleni ein kleines Taschengeld zu verdienen, im dem sie die Wäsche fremder Leute oder der Nachbarn per Hand reinigt. Maximal 60 Soles (ca. 15 Euro) verdient sie sich so dazu, doch Verlass ist auf diese Einkünfte nicht.
Nichts desto trotz klagt die liebevolle Mutter weder über ihre Lebensbedingungn und täglichen Herausforderungen, noch über den Mangel hinsichtlich iherer Grudbedürfnisse. Das Gespräch mit der jungen und sympatischen Mutter ist stets geprägt von ehrlichen Worten, einem herzlichen Lächeln und sanften Gesten.


Marleni opfert sich täglich für ihre Kinder auf

Auf die Frage nach den Wünschen zur Verbesserung ihrer Situation, antwortet Marleni: „Ich würde gerne die wichtigen Vitamine für meine Kinder kaufen können, damit sie nicht wie ich das Augenlicht verlieren. Der Arzt hat mir eine Behandlung mit Vitamin empfohlen, um den Erblindungsprozess hinauszuzögern. Es wäre auch sehr gut, wenn mein Sohn eine Brille nutzen würde, dann hätte er auch weniger Schwierigkeiten in der Schule. Andere Wünsche habe ich nicht.“ Marleni macht dabei keinerlei Äußerungen hinsichtlich der Verbesserung der Lebensumstände oder jeglicher materieller Wünsche. Marleni würde sich stets für ihre Kinder opfern und alles für sie tun, damit sie glücklich sind und es ihnen gut geht. Das Schlimmste wäre für Marleni, von ihren Kinder getrennt zu sein. Größer kann Mutterliebe tatsächlich nicht sein.



Eine unerwartete Überraschung

Emotional tangiert und gerührt von der tiefen, grenzenlosen Liebe einer Mutter zu ihren Kindern, ist es für die Mitarbeiter von Corazones para Perú eine echte Herzensangelegenheit alles ihnen Mögliche in Bewegung zu setzen, um Marleni und ihren Kindern zu helfen und ihnen Licht und Freude zu schenken.

Am Weihnachtstag hat die Direktorin von „Corazones para Perú in Urubamba“, Dr. Sandra Rodriguez, begleitet von der Io Gilluber, der Verantwortlichen für die PR vor Ort, eine große und unerwartete Freude bereitet. Die beiden haben die Familie in ihrer Unterkunft besucht und den Kindern Spielsachen und speziell angefertigte Brillen überreicht. Auch der Corazonesmitarbeiter Boris Morante und seine Frau haben aus reinster Nächstenliebe den Kindern spontan einige Kuscheltiere und Spiele geschenkt. Und einmal mehr hat sich gezeigt, dass es nichts Aufrichtigeres, Ehrlicheres und Befriedigenderes gibt, als das Lächeln eines Kindes.


Ein Dach über dem Kopf, Schutz und Wärme

Seit Anfang des Jahres ünterstützt Rosmery, eine Jugendliche aus dem Projekteigenen Kinderdorf „Munaychay“, Marleni regelmäßig bei der Hausarbeit, begleitet die Familie zu Arztbesuchen und spielt mit den Kindern. Auch ein tägliches, warmes Mittagessen stellt das Projekt der Familie bereit. Was den dreien aber am meisten fehtl, ist ein echtes Dach über dem Kopf und vier Wände, die ihnen Schutz und Wärme garantieren.
Genau aus diesem Grund wendet sich “Corazones para Perú“ auch an Sie. Bereits ein kleiner Beitrag ist ausreichend, um Großes zu erzielen.Für mehr informationen und Spendenmöglichkeiten wenden Sie sich bitte direkt an unsere Organisation:
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Herzen für eine neue Welt e.V. in Deutschland
Astrid Vogel (astrid.vogel@herzenhelfen.de)
Corazones para Perú in Peru
Io Sophia Gillhuber (io.gillhuber@corazonesparaperu.com)



Gästebuch | Kontakt | Seite empfehlen | Spendenkonto | Impressum | |  Login